Therapieabteilung –Praxis

Eine lachende Jugendliche an der Sprossenwand

Mit Können, Herz und Gefühl
Im medizinisch-therapeutischen Fachbereich der Lebenshilfe arbeiten hochqualifiziert ausgebildete Therapeuten miteinander in einem großen Team. Mit fachlichem Können gehen wir einfühlsam und mit viel Herz auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche ein. Vom kleinen Kind bis zum alten Menschen, jeder ist bei uns willkommen und in den besten Händen.

Vorteil der Nähe
Alle Therapeuten arbeiten in den verschiedenen Lebenshilfe-Einrichtungen. Sie fahren dorthin, wo sich die Patienten tagsüber aufhalten: In die Frühförderung, den Kindergarten, die Schule und Tagesstätte oder die Werkstatt. Die kurzen Wege zur Therapie sind für die Patienten bequem und zeitsparend. Vorteile haben dadurch auch die Eltern – Sie brauchen selbst nicht mühsam einen Therapieplatz zu suchen.

Richtige Beratung und richtige Therapie
Wir arbeiten eng mit den Ärzten der Patienten und mit dem Personal in unseren Einrichtungen zusammen. Durch Ihren Arzt erhalten Sie eingehende medizinische Beratung und Unterstützung in allen Fragen zur Behandlung. Die ärztliche Verordnung ist Grundlage für unser therapeutisches Vorgehen. Auch für Eltern sind wir fachkundige Ansprechpartner und beraten Sie gerne.

Anmeldung für einen Therapieplatz
Falls Sie Fragen haben oder eine Behandlung der Ergotherapie, Physiotherapie oder Sprachtherapie benötigen, rufen Sie einfach bei uns an. Wir informieren und beraten Sie gerne.

Eine Jugendliche an der Sprossenwand mit assistierender Physiotherapeutin

Unsere Fachbereiche:

Ergotherapie
Jeder Mensch spielt, lernt, arbeitet und handelt sein ganzes Leben lang. Dieses »Tätigsein« ist bei unseren Patienten teilweise eingeschränkt oder nur wenig vorhanden. Die Ursache kann angeboren oder durch Krankheit oder Unfall erworben sein. Bei Kindern werden häufig Entwicklungsprobleme oder Lernstörungen festgestellt, die vor allem der eigenen Familie und der Schule auffallen.
Manchmal bereiten Alltagshandlungen, wie das Lernen, Arbeiten, Anziehen oder das Ausüben von Freizeitaktivitäten, große Schwierigkeiten. Die Ursachen sind häufig körperliche, geistige oder emotionale Einschränkungen. Wenn diese so störend sind und das Lebensumfeld dadurch beeinträchtigt wird, so setzt hier die Ergotherapie an.
Eine individuell auf die Person abgestimmte Behandlung ist daher notwendig, um die Leistungsfähigkeit und Selbständigkeit zu erhalten, beziehungsweise zu verbessern. Dabei ist die ärztliche Diagnose unsere Behandlungsbasis. Wir beziehen auch das soziale Umfeld des Patienten mit ein. In Zusammenarbeit mit den Eltern, Erziehern und Lehrern legen wir gemeinsam die Ziele fest. Für die Behandlung wenden wir Therapiemittel aus dem Handwerksbereich an, üben mit Spielmaterialien und Bewegungsgeräten oder trainieren lebenspraktische Alltagsaufgaben.

Fachinformation »für Experten«
In unserer Abteilung arbeiten wir nach unterschiedlichen Konzepte und Behandlungsmethoden zum Beispiel sensorische Integration nach Ayres, Bobath, Affolter, Frostig, Warnke Verfahren, unterstützte Kommunikation, F.O.T.T., basale Stimulation etc.

Physiotherapie
Bewegung ist Leben oder wer rastet der rostet. — Unsere Muskeln müssen unversehrt und trainiert sein, damit sich ein Mensch gut entwickeln kann. Tauchen Probleme in den Bewegungsabläufen auf, ist unsere Arbeit gefragt. Physiotherapie kann über einen kurzen Zeitraum nötig sein oder schon in den ersten Lebenswochen des Patienten beginnen und ihn das ganze Leben begleiten. Unser Therapieziel ist die größtmögliche Mobilität – wie Krabbeln, Gehen, Hüpfen, Klettern – und Stabilität – wie sichere Bauchlage, Sitzen, Stehen – zu erreichen beziehungsweise zu erhalten.
Die Grundlage für Bewegung ist die angepasste Muskelspannung. Darauf bauen wir auf und fördern die Bewegungs- und Handlungsplanung sowie die Koordination. Erreicht wird dies mit vielfältigen physiotherapeutischen Techniken und Übungen, wie Dehnung und Kräftigung der Muskulatur, gezieltes Werfen und Fangen, Klettern an der Sprossenwand und Gleichgewicht halten im Stand und beim Gehen. Ebenfalls erhält und verbessert sich die Gelenkmobilität durch aktives und passives Bewegen.
Die Eltern wie auch Betreuer beraten wir hinsichtlich des Einsatzes von Hilfsmitteln. Diese sind besonders wichtig zur Unterstützung der Vitalfunktionen (Atmung, Durchblutung), zur Erleichterung der Pflege (Wickeln, Transfer) und zur Förderung der Motorik wie auch Selbständigkeit.

Fachinformation »für Experten«
In unserer Abteilung arbeiten Physiotherapeuten mit folgenden Zusatzqualifikationen und nach unterschiedlichen Konzepten und Behandlungsmethoden, zum Beispiel: Erwachsenen- und Kinder-Bobath-Therapie, Therapie nach Castillo Morales, Pörnbacher-Konzept, Psychomotorik.

Sprachtherapie
Die Sprache ist unser wesentlichstes Mittel, um uns mit anderen Menschen auszutauschen. Heutzutage gibt es zahlreiche Sprachverzögerungen, vor allem bei Kindern. Das kann vielerlei Ursachen haben, von leichten Problemen beim Aussprechen bis hin zu Krankheitsbildern, die langes und intensives Trainieren erfordern.
Falls nicht frühzeitig geholfen wird, so verstärken sich die Probleme mit zunehmendem Alter und sind dann auch schwerer zu beheben. In der Sprachtherapie ist unser wichtigstes Ziel, die Fähigkeit des Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen so zu entwickeln, dass »Verständigung« besser möglich ist. Diese Verständigung wird natürlich oft und gezielt geübt. Vor allem sollen Gefühle und Bedürfnisse durch Gebärden, Mimik und Sprache ausgedrückt werden. Nicht nur eine fehlerhafte Aussprache oder ein zu geringer Wortschatz sind Schwerpunkte unserer Arbeit. 
Vor allem bei Kindern und Schülern muss auch das Lesen, Schreiben und die Grammatik gefördert werden. Dabei stehen die Freude am Mitmachen und das unmittelbare Erfolgserlebnis im Vordergrund. 
Manche Patienten haben auch Schwierigkeiten beim Essen und Schlucken. Auch hier bieten wir therapeutische Qualität und praktische Anleitung, um richtige und sorglose Nahrungsaufnahme zu ermöglichen.

Fachinformation »für Experten«
In unserer Abteilung arbeiten wir nach Konzepten von B. Zollinger (Sprachanbahnung bei Kleinkindern), B. Padovan, und C. Morales (Orofaciale Regulationstherapie), Kay Coombes (F.O.T.T.), Prof. E. Wilkens (GUK).


Kontakt und Information

Physiotherapie
Karin Waizenegger
08341 9003-270
k.waizenegger@lebenshilfe-oal.de

Ergotherapie
Marianne Stelle
08341 9003-210
m.stelle@lebenshilfe-oal.de

Logopädie
Andrea Wierschbitzki
08341 9003-280
a.wierschbitzki@lebenshilfe-oal.de

Lebenshilfe Ostallgäu e.V.
Therapieabteilung

Besucheradresse: 
Am Sonneneck 47
87600 Kaufbeuren

Postadresse:
Am Sonneneck 55
87600 Kaufbeuren

Geschäftsführung
Ralf Grath